Robuste Herzen (Volker Jarck)

Warum entscheiden wir uns für einen bestimmten Ort um zu bleiben? Was hält die einen dort, was vertreibt die anderen? Für mich sind Bindungen der Kleber. Wir binden uns an Menschen die wir lieben oder an die, denen wir uns verpflichtet fühlen. Vielleicht auch beides. Erinnerungen an glückliche Tage sind wie Anker, sie halten uns, nähren unsere Wurzeln und auch die Natur ist nicht unschuldig daran, wenn wir uns an einem Ort geerdet fühlen. Heimat ist Herkunft. Heimat ist Neuanfang. Heimat ist, Zuhause ist dort, wo wir uns aufgehoben fühlen. Denn hier vergeht die Zeit und alles bleibt wie es ist. Veränderung ist etwas für andere Orte. Hoffe ich. Für heute.

Die Post war da. Ich öffne ein Paket. Zuerst fällt mein Blick auf eine Foto-Postkarte mit Meeresmotiv. Ich drehe sie um und lese die Worte von Volker Jarck. Er hat mich im vergangenen Winter eingeladen das Manuskript seines aktuellen Romans zu lesen, noch bevor es Christoph Maria Herbst als Hörbuch einlesen wird, noch bevor der Buchtitel offiziell bekannt, die Vorschau dafür gedruckt wird. Ob ich das will? Da fragt er noch? Mein Herz flattert beim Öffnen des Umschlags, die Seiten lose, wie gerade erst aus dem Drucker genommen, noch im Stehen lese ich die ersten Sätze …

Robuste Herzen von Volker Jarck

Eine Musiklehrerin, die Leiterin einer Bibliothek und einen nicht mehr ganz jungen Rettungssanitäter, der viel lieber Brettspiele-Erfinder wäre, lerne ich kennen. Drei Geschwister, drei Berufe, drei Welten, ein gemeinsamer Nenner: Tallstedt. Ein Ort mit Deich. Hier kommen Sie her. Hier gehören sie hin. Hier leben die Eltern. Alles ist gut. Könnte man meinen. Dann schaut man Katja über die Schulter, die bei Nacht und Dunkel ins Watt rennt. Im Anorak ihres sechszehnjährigen Sohnes. Völlig aufgelöst. Zuhause schlafen alle. Vielleicht. Unglaublich. Nach ihrem Streit. Seinem Geständnis. Das er SIE liebt. Ausgerechnet ihre Gynäkologin. Nach allem was sie sich gemeinsam aufgebaut haben. Das Haus. Ihre Zukunft. Tritt das Leben auf die Bremse. Voll.

Der Schwangerschaftstest steht auf positiv. Kein Zweifel möglich. Der Eintrag im Stammbuch lautet noch immer auf ledig. Eine Tochter hat Milena schon. Der Kindsvater geflohen vor der Verantwortung und vor ihr. Damals. Wahrscheinlich. Wie auch immer. Atmen. Das hilft. Meistens und telefonieren mit ihrer Schwester Katja. 

Die einen haben Hormone, die anderen kein Taktgefühl, werden betrogen und lieben. Vielleicht zu sehr. Luxusapartments, haben hier etwas zu tun mit schmerzenden Zahnwurzelkanälen und wenn ein Herz aufhört zu schlagen, wird ein Grundstück in Toplage frei und endlich bebaubar. Willkommen in Tallstedt, das in dieser Geschichte der Nabel der Welt ist. Es liegt an der Elbe, zwei Autostunden von Hamburg entfernt. Hat alles was man braucht. Für die einen. Für die anderen nicht. Ich stehe am Ufer und schaue den dicken Pötten hinterher die auf ihrem Weg ins offene Meer hier vorbei kommen und bin Volker Jarck dankbar für die Stammbaum- und Orts-Blase die er zu Beginn seines Romans gezeichnet hat. So behalte ich im Figurenreigen den Überblick, ich blättere oft zu ihr zurück. Verorte mich neu. Auch in der Zeit. Denn diese Geschwister-Geschichte springt gleich auf mehreren Ebenen hin und her. Mal ist es März, dann April und Ostern, schwupps ist es Weihnachten und plötzlich Jahre später.

Die Zeit verändert uns und wir verändern die Zeit, werden verändert, merken es manchmal, halten inne. Merken es nicht und scheitern. Merken es und vermissen.

Voller Wortwitz und ohne den geringsten Hauch von Albernheit stellt Volker Jarck seine Figuren vor, während ich mir vorstelle wie sie aussehen. Rasch sind sie mir vertraut, weil Jarck sie nicht beschreibt, er lässt sie handeln und das nicht zu knapp. Man stürzt kopfüber mit ihnen in ihre Geschichte(n), ist plötzlich mittendrin im Gefühlschaos von Katja, Leon und Milena.

Im Prolog beerdigen sie ein Elternteil und trinken Earl Grey mit Rum. Damit es nicht so weh tut und doch tut es das. Für jeden anders, für alle gleich. Humor ist wenn man trotzdem lacht. Wie viele Erinnerungen passen eigentlich in eine Schuhschachtel?

Jarck hat es wieder getan. Er nutzt einen Kapitel-Cliffhänger nach dem anderen, vertagt den Ausgang einer Szene. In der Nacht. Im Treppenhaus kommt eine schwere Kommode ins Rutschen und die schwangere Milena zu Fall. Der Sog, der so entsteht und diese herrliche Unverkrampftheit seines Erzählen sind es, die mir gefallen haben. Meine Augen brennen. Ich durchwache eine Nacht. Um weiter zu lesen.

Was soll ich sagen? Ich lese gerne schöne Sätze und Volker Jarck schreibt sie. 
Augenzwinkernd, lebensklug, nicht selten bittersüß im Abgang. Sind sie und diesmal
fragen sie mich – “was bedeutet Heimat für Dich” ?

Zuhause, Anker für’s Leben oder Bremsklotz? “Where ever I lay my hat that’s my home”, diesen Song hatte ich im Ohr als ich mit Leon in Berlin unterwegs war, um nach der Antwort auf die Frage zu suchen, wie wichtig ein Zuhause ist und wer die Schuld daran trägt, wenn man kann keines findet.

Wie gut es tut wenn man eines hat und einen Menschen zu dem man heimkommen kann. Wie weh es tut, wenn man nicht gehen und nicht bleiben kann. Vielleicht, meint Katja, ist das so weil man einfach zu viele Vergangenheiten hier hat. Es ist “arschkalt” am Boden, merkt sie, als “Mann” ihr den Stuhl unterm Hintern weggezogen hat.

“Aus dem toten Winkel unserer kontrollierten Zivilisation hieb eine unsichtbare Faust auf die Pause- und Löschtaste. Die Stadt, das Land, die ganze Welt: Mikrobiologie sollte alle Menschen ins Wanken bringen, all ihre Geschichten aus dem Gleichgewicht. Leben wurden bang und fahl.”

Textzitat Volker Jarck Robuste Herzen

Nur ein einziger Moment, einer der außerhalb der eigenen Kontrolle liegt, verändert alles. Die Welt ist wie ausgewechselt. Volker Jarck baut die Corona-Pandemie wie ein Flackern ein, macht seinen Helden Lust auf das Leben. Genuss geht plötzlich anders. Mittendrin und hinterher. Lässt sie sagen, denken, am Ende wird alles gut und wenn es nicht das Ende ist … Er lässt belangloses und wegweisendes geschehen, lässt Zweifel zu, Angst auch. Mut und Vertrauen. Hoffnung. Sie ist immer die Triebfeder. Nicht?

Wann immer es geht ohne Angst leben. Das müsste man können. Die Liebe lieben und die kleinen Macken des Partners. Auch die. Genau die. Er hat für sie ein Auge, der Volker Jarck und ich mag es, wie genau er beobachtet. Mag es sehr. In der Keksdose sind zu Weihnachten die Herzen die robustesten. Das hat Tradition und ist auch übertragbar auf das Personal dieser Geschichte. Sie haben einiges auszuhalten seine Protagonisten, denn das Schicksal teilt bei Jarck wieder Schläge aus. So wie er es schon in seinem Vorgänger Sieben Richtige gehalten hat, schaut er auf das Leben und seine Details, auf die Pleiten, das Pech, die Pannen und die Glücksmomente. Sammelt Erinnerungen in seinen Figuren, das mit ungemein leichter Hand und federleichten Sätzen. Mit jedem Buchstaben komme ich dem Gefühl nach Heimat näher.

Volker Jarck, geboren 1974, hat Literatur studiert, Theater gespielt, im Buchhandel gejobbt, arbeitet als Lektor, sammelt gern schöne Sätze, veröffentlichte seinen Debüt-Roman Sieben Richtige 2020. Für mich ist Jarck selbst ein “Satzschmied”, sein Hammer und Amboss sind Punkt und Komma, der literarische Ton und die Interpunktion seiner Texte begeistern mich. Auf eine ganz moderne, wunderbar unverkrampfte Art und Weise, macht er Schweres leicht. Seine Sätze hängen schwebend eins ums andere Mal in der Luft, bevor sie in mir ankommen und flirrend zerplatzen. Er hält perfekt die Balance zwischen Humor und Nachdenklichkeit.

Inhaltlich mochte ich Sieben Richtige vielleicht ein Mü mehr, in Robuste Herzen sind ihm seine Figuren aber nicht minder nahbar gelungen, man kennt sich. Man sieht sich.

Erinnert fühlte ich mich, der Warmherzigkeit wegen, auch an eine meiner Lieblingsserien: “This is us“. Mit dem richtigen Cast könnte ich mir deshalb Robuste Herzen ebenfalls sehr gut verfilmt vorstellen. Also Ihr Regisseure da draußen, aufgemerkt!

Ich für meinen Teil wünsche jetzt dieser Geschichte eine gute Reise, auf das sie in recht vielen Leser:innen-Herzen ankommen möge. Nicht nur in den robusten und ich danke: Lieber Volker Jarck, für Ihr Vertrauen! Und Euch, für die ich ein Gewinnspiel zum Roman drüber bei Instagram habe – Schaut vorbei und seit heute 10.08.2022 ist der Titel in den Läden.

Dem Verlag S. Fischer danke ich für eine signierte Druckausgabe zur Rezension. Was für eine Freude!

Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.