Gärtner träumt (Hermann Hesse)

Der Herbst ist nicht mehr weit, in unserem Garten wirbelt der frische Wind schon die ersten Blätter von Bäumen und Sträuchern in die Ecken. Jetzt träumt mein Gärtner-Herz vom Blütenrausch des Sommers und vom Farbenrausch des Herbstes. Ja, und es gibt da einen, der diese Stimmung mit den richtigen Worten einfängt. Meinen Lieblings-Dichter Hermann Hesse kennt Ihr ja schon:


Gärtner träumt (aus Hermann Hesse, Die Gedichte, S. 779, Insel Taschenbuch)

  • Was hat die Traumfee in der Wunderbüchse?
  • Vor allem ein Gebirg von bestem Mist!
  • Dann einen Weg, auf dem kein Unkraut wüchse.
  • Ein Katzenpaar, das keinen Vogeln frißt.
  • Ein Pulver auch, mit dem bestreut alsbald Blättläuse
  • sich in Rosenflor verwandeln
  • Robinien jedoch zum Palmenwald
  • mit dessen Ernte wir gewinnreich handeln.
  • O Fee, und mache daß uns Wasser flösse
  • an jedem Ort, den wir bepflanzt, besät;
  • gib uns Spinat, der nie in Blüten schösse
  • und einen Schubkarrn, der von selber geht!
  • Und Eines noch: ein sicheres Mäusegift,
  • den Wetterzauber gegen Hageltücken,
  • vom Stall zum Haus einen kleinen Lift,
  • und jeden Abend einen neuen Rücken.

 


Das mit dem Rücken unterschreibe ich sofort ;-). Euch allen einen bunten Start in den Herbst!

Loading Likes...
Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.